Zur Inbetriebnahme des Überwerfungsbauwerks Mainzer Nordkopf

29.01.2015
Pressemitteilung

Wolfgang Reichel zur Inbetriebnahme des Überwerfungsbauwerks Mainzer Nordkopf: Weitere Lärmbelastung für Mainzer Stadtteile

Der CDU-Landtagsabgeordnete Wolfgang Reichel wird am kommenden Freitag nicht an der Inbetriebnahmefeier des Überwerfungsbauwerks am Mainzer Nordkopf teilnehmen. „Es gibt für mich keinen Grund zum Feiern, denn die Lärmbelastung in der Mainzer Neustadt, aber auch in anderen Stadtteilen sowie im Mittelrheintal bis Koblenz wird spätestens nach der Fertigstellung des Gotthard-Basistunnels erheblich steigen“, erklärt der Abgeordnete. „Für die Anwohner der Strecke ist es also mitnichten ein Tag der Freude, denn der Güterverkehr wird deutlich zunehmen. Mehr als bisher werden die Menschen zukünftig auch in der Nacht nicht zur Ruhe kommen“, kritisiert Reichel. Den Beschwichtigungen der Deutschen Bahn, die Züge würden lediglich länger und die gesamte Kapazität für den Zugverkehr sei beschränkt, schenkt Reichel keinen Glauben. „Klar ist bereits jetzt, dass die Transportkapazität auf der gesamten Strecke von 20 auf 50 Millionen Tonnen steigen wird. Daraus ergibt unweigerlich eine höhere Lärmbelastung“, so Reichel. Da die Mainzer Umweltdezernentin als Vertreterin des Oberbürgermeisters genauso wie der rheinland-pfälzische Innenminister an der Veranstaltung teilnimmt, hoffe er auf die notwendigen kritischen Stellungnahmen. „Ich wünsche mir, dass auf Lobeshymnen verzichtet wird“, sagt der Mainzer CDU-Abgeordnete.

Hintergrundinfo: Der Gotthard-Basistunnel ist nach 17-jähriger Bauzeit kurz vor der Fertigstellung und wird im Herbst 2015 seinen Probebetrieb aufnehmen, ehe im Dezember 2016 der längste Eisenbahntunnel der Welt endgültig an den Start geht. Dann wird es eine durchgehende Bahnverbindung von Genua nach Rotterdam geben.